Reconstruyendo Haití

The Otji-Toilet goes Haiti

Original aus: www.ali-hensel.de

The Otji-Toilet goes Haiti Das EcoSur-Netzwerk, zu dessen Mitgliedern das Clay House Project in Otjiwarongo gehört, plant die Otji-Toilette in die Karibik zu bringen. In Haiti, dessen Infrastruktur nicht erst seit dem großen Erdbeben im Januar diesen Jahres äußerst dürftig ist, soll die Otji-Toilette zukünftig einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung der hygienischen Bedingungen leisten. Die klimatischen Bedingungen des Karibikstaates scheinen für den Einsatz der in Namibia entwickelten Trockentoilette gut geeignet zu sein. Dies ist der Grund weshalb das EcoSur-Netzwerk gemeinsam mit Partnern aus Europa und aus Haiti eine Werkstatt zur Produktion von Otji-Toiletten einrichten wird. Das Projekt wird aber nicht nur menschenwürdige und umweltfreundliche Sanitäreinrichtungen schaffen. Durch die Ausbildung einer Gruppe von 20 Jugendlichen zu Toilettenbauern, sollen außerhalb der Hauptstadt Port-au-Prince Erwerbsmöglichkeiten und damit Zukunftsperspektiven für die jungen Menschen geschaffen werden. Durch die Beschäftigungsmöglichkeiten soll ezugleich die Rückkehr von Erdbebenflüchtlingen in den Großraum Port-au-Prince vermieden werden.

Um die bislang in Haiti unbekannte Technologie einzuführen, wird Peter Arndt, Projektmanager des Clay House Projektes, für einige Wochen nach Haiti reisen. In der Kleinstadt Liaucourt wird mit seiner Unterstützung  eine Werkstatt zur Toilettenproduktion entstehen. Peter Arndt kann bei der Ausbildung der Jugendlichen auf die Hilfe von Fachkräfte des EcoSur-Netzwerkes aus Nicaragua, Kuba und der Schweiz rechnen. Mitarbeiter des Netzwerkes werden noch einige Monate vor Ort bleiben, um dem Projekt mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Wer sich für Einzelheiten des Vorhabens auf Haiti interessiert, findet auf der Internetseite www.ecosur.org weitere Informationen.

Haiti und EcoMateriales

Bericht Konferenz Ecomaterialien 4, Bayamo, Kuba

Bryce Gilroy-Scott, University of Glouchester

Das schreckliche Erdbeben in Haiti anfangs 2010 hat auf tragische Weise die Bedeutung empirischer und sozialer Forschung für die Entwicklung und Anwendung von geeigneten, nachhaltigen und erschwinglichen Baumaterialien hervorgehoben. An der Konferenz Ecomaterialien 4, die in Bayamo, Kuba, vom 22.-24. November 2009 stattgefunden hat, war
genau solche Forschung Thema.

Leer más: Haiti und EcoMateriales

EcoSur Netzwerk nach Haiti

Misión de Red EcoSur a HaitíIn dieser Woche wird ein Team des EcoSur-Netzwerkes nach Haiti reisen. Marcos Macanche, der in Sozialprojekten erfahrene Bauleiter in Nicaragua, Victor Granja, ein junger dynamischer Ingenieur mit Erfahrung in der Produktion und Kurt Rhyner werden sich in Santo Domingo treffen und dann per Bus nach Haiti reisen.

Sie werden in Port au Prince von Ely Thelot, einem haitianischen Dozenten der Uni Genf empfangen und in erster Linie den voraussichtlichen Standort für das "Glarner-Projekt" besuchen. Man hofft, dass dort bereits praktische Entscheide gefällt werden können.

Es werden aber auch andere Standorte besucht, von verschiedenen Schweizer, Deutschen und Portugiesischen Organisationen kamen Anfragen für eine Zusammenarbeit. Die Zusammenarbeit mit lokalen Universitäten ist wichtig und auch die Koordination mit den Internationalen Organisationen.

Der Projektbeginn wird wohl im Aufbau einer ersten Produktionswerkstatt bestehen, während die Vorbereitungen laufen um für die obdachlosen Rückkehrer Land zu finden wo gebaut werden kann. In Zusammenarbeit mit Partnern sind wir daran die entsprechenden lokalen Kontakte zu knüpfen.

Misión de Red EcoSur a Haití

Misión de Red EcoSur a HaitíDesde el 12 de Marzo, un equipo de la Red EcoSur viajará a Haití: Marcos Macanche, arquitecto, director del programa de vivienda social de Nicaragua, Víctor Granja, un joven y dinámico ingeniero civil con experiencia en la producción de EcoMateriales en Nicaragua, y Kurt Rhyner, arquitecto suizo y coordinador internacional de Red EcoSur; llegarán a República Dominicana y se trasladarán en bus hasta Haití.

En Puerto Príncipe los recibirá Ely Thelot, profesor Haitiano de la Universidad Genf, y visitarán el sitio donde probablemente se instalará el "Proyecto Glarus". Se espera tomar decisiones prácticas e inmediatas para ese lugar.

También se visitará otro sitio donde diferentes organizaciones de Suiza, Alemania y Portugal han propuesto un trabajo conjunto. El trabajo con las Universidades locales es muy importante, de igual manera, la coordinación con las organizaciones internacionales.

El proyecto pretende inicialmente construir un primer taller de producción de EcoMateriales, mientras se prepara el regreso de quienes perdieron sus hogares a su tierra y encontrar quien ayude en la reconstrucción. En cooperación con los socios se harán los correspondientes contactos locales.

Este pais tiene una fuerza increible

Impresiones desde Haití, principios de marzo.

Yasmina Tippenhauer
(Coordinadora de "Tierra incógnita", Génova, Suiza)

Antes de hablar de Haití, va un pensamiento por el pueblo chileno que acaba de ser seriamente sacudido.

Después de unos días en Haití y todo lo que veo aquí, confirma la necesidad urgente de la sociedad civil de intervenir activamente en el proceso de reconstrucción del país. Visitamos campos donde la gente se junta para vivir como puede, pero las calles enteras son campamentos, la gente duerme donde puede, sin infraestructura.

Haití: Este pais tiene una fuerza increible

Leer más: Este pais tiene una fuerza increible

Está aquí: Inicio :: Experiencias :: Prevención de desastres :: Reconstruyendo Haití

Consultores

  • Paul Moreno Arteaga
    paul moreno Químico, Ecuador
    Español, inglés, alemán
    Concepción de proyectos y administración.
    Oficial de comunicaciones y manager de www.EcoSur.org
    Representante del servicio al cliente de la Red EcoSur

Humor

Videos

Horno de tiro invertido para ladrillos

Horno construido en Cuenca, Ecuador. El horno de tiro invertido tiene un mejor rendimiento energético puesto que el fuego y los gases calientes permanecen en la cámara de combustión el mayor tiempo posible y queman los ladrillos de manera uniforme. Con este horno la relación entre la cantidad de ladrillos verdes y el combustible consumido es mucho mejor respecto de los hornos de tiro abierto